Tausende seiner Anhänger.innen nahmen im April 2017 an einer Kundgebung zur Unterstützung der Regierungspolitik von Präsident Duterte teil. (Foto: © picture alliance/ZUMA Press)
Tausende seiner Anhänger.innen nahmen im April 2017 an einer Kundgebung zur Unterstützung der Regierungspolitik von Präsident Duterte teil. (Foto: © picture alliance/ZUMA Press)

Der autoritäre Patron, der liefert? – Weiterhin breite Unterstützung für Präsident Duterte in den Philippinen

Im Mai 2016 wurde mit Rodrigo Duterte ein Politiker zum Präsidenten der Philippinen gewählt, der versprochen hatte, Drogenkriminalität in wenigen Monaten auszurotten, vor allem durch das Töten von Dealern und Süchtigen. Deren Leichen würden „die Fische in der Bucht von Manila fett machen.“ Seit er diese Ankündigung umsetzt, sind seine Zustimmungswerte auf 80% gestiegen. Die liberale Mittelschicht unterstützt ihn, obgleich er Menschenrechte und liberale Freiheiten ignoriert, und die Armen unterstützen ihn, obgleich die mörderische Anti-Drogen-Kampagne fast ausschließlich Arme ins Visier nimmt. Warum ist das so?

Weiterlesen

President Rodrigo Roa Duterte at the Caraga State University in Cabadbaran City, Agusan del Norte. | Photo: Joey Dalumpines | Public Domain

Duterte, Estrada, Thaksin and the Battle Cry of Populism

The current and former leaders of the Philippines and Thailand, Rodrigo Duterte, Joseph Estrada, and Thaksin Shinawatra and their policies have in varying degrees been described and explained through the distinct lens of populism. I argue that in these East Asian cases, this category does neither fit the leaders nor their policies. To members of the domestic establishment elites and upper middle class intellectuals it rather serves as a political weapon to fend off political alternatives that threaten to sideline them.

Weiterlesen

Das Foto zeigt die Webseite "Coronavirus - a soldier from Allah" auf einem Smartphone.
Extremists of all stripes reinterpret the Coronavirus pandemic to serve their ideologies. | Photo: PRIF

The Coronavirus as a Means to an End: Extremist Reinterpretations of the Pandemic

Various aspects of society and everyday life have become affected by the clampdown on the Coronavirus pandemic and the restrictions enforced to prevent it from spreading. While the spread of COVID-19 continues to be fought and researched under extreme pressure, many uncertainties remain regarding its origin and the social, political and economic consequences. These uncertainties are easily exploited by extremists such as right-wing and Islamist extremists. The spread of the Coronavirus is thus accompanied by the propagation of extremists’ discourses. Within a short period of time, they reach thousands of people – not only but especially via social media. 

Weiterlesen

Philippines Drug War Protest, New York City, in 2016
Philippines Drug War Protest, New York City, in 2016 | Photo: Vocal-NY | CC BY 2.0

Duterte’s war against drugs in the Philippines: Continuity and change

Since the election of Rodrigo Duterte to President of the Philippines, the Philippine National Police has waged an unrelenting war against drug crime that cost the lives of thousands of suspects.  A spatial and temporal analysis of the past 30 months suggests that violence is slowly receding. While the situation is still highly problematic, a number of positive developments suggest that in an increasing number of provinces police violence is slowly returning to its pre-Duterte levels. While the master-key for ending the killings lies with the central government, provincial governments can do their share to mitigate the deadly repercussions of the Duterte government’s drug war.

Weiterlesen

Rodrigo Duerte
Rodrigo Duerte | Photo: Prachatai | CC BY-ND 2.0

Populism, executive assertiveness and popular support for strongman-democracy in the Philippines

Populists are supposed to thrive on their ability to mirror, condense and radicalize popular demands ignored by establishment politicians. This sketch on the election-promises and later policies of Philippine strongman Rodrigo Duterte suggests that their success is less dependent on any pre-existing radical popular demands, but on their authenticity as leaders who get things done […]

Weiterlesen

Wartende Polizisten; Foto und Copyright: Oliver Decker

Radikalisierung der Gesellschaft? Ein Streitgespräch

Obwohl in der Debatte nach dem „Wie“ und „Warum“ von Radikalisierungsprozessen Individuen und Gruppen im Vordergrund stehen, wird auch die gesellschaftliche Ebene adressiert. Wenig Wunder, stellt Radikalisierung – gleich ob politisch oder religiös begründet –nicht nur den Staat, sondern auch das jeweilige Gesellschaftmodell in Frage. Es gibt inzwischen Stimmen, die von Deutschland als einer „radikalisierten Gesellschaft“ sprechen. Andere wiederum weisen die Rede von einer Radikalisierung der Gesellschaft als alarmistisch zurück. Ob sich Gesellschaften radikalisieren können und wie es um Deutschland bestellt ist, diskutieren der Soziologe Christian Joppke und der Soziologe und Sozialforscher Oliver Decker. Die Fragen stellten Magdalena von Drachenfels und Eva Herschinger.

Weiterlesen

Pegida-Demonstration in Dresden, Okt. 2015 | Foto: strassenstriche | CC BY-NC 2.0

Populismus und Lüge. Wissenschaft in Bedrängnis

Die Erfolge populistischer Bewegungen und die vielfältigen Rückgriffe auf „gefühlte Wahrheiten“, fake news und glatte Lügen sind auch für die Sozialwissenschaften eine besondere Herausforderung. Im Editorial der aktuellen Zeitschrift für Internationale Beziehungen (ZIB) beleuchten Christopher Daase und Nicole Deitelhoff diesen Zusammenhang.

Weiterlesen