Philippines Drug War Protest, New York City, in 2016
Philippines Drug War Protest, New York City, in 2016 | Photo: Vocal-NY | CC BY 2.0

Duterte’s war against drugs in the Philippines: Continuity and change

Since the election of Rodrigo Duterte to President of the Philippines, the Philippine National Police has waged an unrelenting war against drug crime that cost the lives of thousands of suspects.  A spatial and temporal analysis of the past 30 months suggests that violence is slowly receding. While the situation is still highly problematic, a number of positive developments suggest that in an increasing number of provinces police violence is slowly returning to its pre-Duterte levels. While the master-key for ending the killings lies with the central government, provincial governments can do their share to mitigate the deadly repercussions of the Duterte government’s drug war.

weiterlesen

Rodrigo Duerte
Rodrigo Duerte | Photo: Prachatai | CC BY-ND 2.0

Populism, executive assertiveness and popular support for strongman-democracy in the Philippines

Populists are supposed to thrive on their ability to mirror, condense and radicalize popular demands ignored by establishment politicians. This sketch on the election-promises and later policies of Philippine strongman Rodrigo Duterte suggests that their success is less dependent on any pre-existing radical popular demands, but on their authenticity as leaders who get things done […]

weiterlesen

Wartende Polizisten; Foto und Copyright: Oliver Decker

Radikalisierung der Gesellschaft? Ein Streitgespräch

Obwohl in der Debatte nach dem „Wie“ und „Warum“ von Radikalisierungsprozessen Individuen und Gruppen im Vordergrund stehen, wird auch die gesellschaftliche Ebene adressiert. Wenig Wunder, stellt Radikalisierung – gleich ob politisch oder religiös begründet –nicht nur den Staat, sondern auch das jeweilige Gesellschaftmodell in Frage. Es gibt inzwischen Stimmen, die von Deutschland als einer „radikalisierten Gesellschaft“ sprechen. Andere wiederum weisen die Rede von einer Radikalisierung der Gesellschaft als alarmistisch zurück. Ob sich Gesellschaften radikalisieren können und wie es um Deutschland bestellt ist, diskutieren der Soziologe Christian Joppke und der Soziologe und Sozialforscher Oliver Decker. Die Fragen stellten Magdalena von Drachenfels und Eva Herschinger.

weiterlesen

Pegida-Demonstration in Dresden, Okt. 2015 | Foto: strassenstriche | CC BY-NC 2.0

Populismus und Lüge. Wissenschaft in Bedrängnis

Die Erfolge populistischer Bewegungen und die vielfältigen Rückgriffe auf „gefühlte Wahrheiten“, fake news und glatte Lügen sind auch für die Sozialwissenschaften eine besondere Herausforderung. Im Editorial der aktuellen Zeitschrift für Internationale Beziehungen (ZIB) beleuchten Christopher Daase und Nicole Deitelhoff diesen Zusammenhang.

weiterlesen