Exponate verschiedener Raketentypen auf dem Gelände des White Sands Missile Range Museum mit einer MIM-14 Nike Hercules Nuklearrakete in der Mitte.
MIM-14 Nike Hercules Nuklearrakete im White Sands Missile Range Museum, New Mexico. | Foto: Kelly Michals via flickr | CC BY-NC-ND 2.0

New York, Kiew, Havanna: Wir brauchen den Erstschlagverzicht

Im August tagt in New York die Zehnte Überprüfungskonferenz des Nichtverbreitungsvertrags (Non-Proliferation Treaty, NPT). Das Staatentreffen, das ursprünglich im April 2020 stattfinden sollte, wurde wegen der Corona-Pandemie viermal verschoben. In dieser Zeit hat sich mit dem russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine die politische Großwetterlage so verschlechtert, dass Fortschritte in der Abrüstung und Nichtverbreitung von Nuklearwaffen kaum möglich scheinen. Der Krieg und die nuklearen Drohungen Russlands befördern eine Renaissance der nuklearen Abschreckung und Aufrüstung und vertiefen bestehende Risse im NPT. Um der drohenden Erosion dieses Grundpfeilers der globalen Rüstungskontrolle etwas entgegenzusetzen, müssen wir gerade jetzt die Schattenseiten der nuklearen Abschreckung anerkennen, die der Ukraine-Krieg offenlegt. Die gegenwärtige Krise der Abschreckungspolitik als solche zu begreifen, kann – wie schon bei der Kuba-Krise im Kalten Krieg – Chancen für Deeskalation, Abrüstung und Rüstungskontrolle eröffnen.

NPT in der Dauerkrise

Trotz seiner Erfolgsbilanz war der NPT seit seiner Unterzeichnung 1968 auch immer Schauplatz von Streit und Krisen. Dazu gehörten zum einen regionale Proliferationskrisen. Nordkorea und Iran trieben ihre nukleare Bewaffnung voran, obwohl sie den NPT ratifiziert hatten. Zum anderen gab es keine substanziellen Fortschritte bei der nuklearen Abrüstung (Art. VI des NPT). Während des Kalten Krieges, besonders in den 80er Jahren, rüsteten die Nuklearmächte drastisch auf. Zwar wurden die Arsenale danach wieder verkleinert. Jedoch blieb die Zahl der Sprengköpfe weiter sehr hoch (aktuell geschätzt 12.705 Sprengköpfe weltweit). Aus diesem Grund drohte die unbegrenzte Verlängerung des ursprünglich auf 25 Jahre befristeten Vertrags im Jahr 1995 beinahe zu scheitern. Heute verfolgen alle NPT-Nuklearwaffenstaaten umfassende Modernisierungsprogramme ihrer Arsenale und entwickeln neue Trägersysteme. Einige (China und Großbritannien) erhöhen sogar die Zahl ihrer Sprengköpfe.

Der Ukraine-Krieg als Stresstest

Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine verschärft diese Probleme. Aus Sicht vieler westlicher Entscheidungsträger:innen und Kommentator:innen belegen die Ereignisse seit dem 24. Februar die Zuverlässigkeit der nuklearen Abschreckung. Schließlich greife der Westen nicht direkt in Russlands Krieg ein. Andere bezweifeln die Glaubwürdigkeit der nuklearen Abschreckung der NATO und meinen, Russland sei dadurch zu seinem aggressiven Verhalten ermutigt worden. Beide Einschätzungen münden in Forderungen nach nuklearer Aufrüstung. In Deutschland unterstützt erstmals eine Mehrheit der Bevölkerung die nukleare Teilhabe und Abschreckungspolitik der NATO.

Zugleich ist eine Verschärfung und Vermehrung regionaler Proliferation zu befürchten. In sozialen Netzwerken und Medien wird häufig argumentiert, die russische Aggression gegen die Ukraine wäre nicht erfolgt, hätte die Ukraine über Nuklearwaffen verfügt. Zwar hatte die Ukraine tatsächlich nie die Kommandogewalt über das nach dem Zerfall der Sowjetunion auf ihrem Territorium stationierte Arsenal. Dennoch haben Kernwaffen für einige Staaten angesichts des russischen Überfalls an Attraktivität gewonnen. Der Bruch des Budapester Memorandums hat das Vertrauen in negative Sicherheitsgarantien erschüttert.

Die Krise der Abschreckung

Für die Atomwaffenstaaten und ihre Alliierten dient die gegenseitige Androhung der totalen Vernichtung dazu, Kriege zu verhindern und damit Frieden und Sicherheit zu garantieren (s. z.B. P5 und Nato). In der aktuellen Krise werden aber vor allem die Schattenseiten der nuklearen Abschreckung sichtbar. Russland treibt im Krieg gegen die Ukraine die nukleare Drohung auf die Spitze, indem es Nuklearwaffen gezielt zur Kriegsermöglichung einsetzt. Sie dienen nicht mehr primär der Verteidigung oder Verhinderung konventioneller militärischer Eskalation. Stattdessen werden sie von Moskau genutzt, um die Chancen eines für Russland günstigen Ausgangs des Krieges zu steigern und seine imperialistischen Bestrebungen abzusichern. Damit werden sowohl das in der UN-Charta verankerte Verbot eines Angriffskrieges und Recht auf individuelle und kollektive Selbstverteidigung unterminiert.

1985 und Anfang 2021 erklärten die amerikanischen und sowjetischen/russischen Präsidenten, dass ein Nuklearkrieg nicht zu gewinnen sei und daher nicht ausgefochten werden sollte. Das Verständnis von Nuklearwaffen als letztes Mittel im Falle eines Nuklearangriffs der Gegenseite wird jedoch schon lange nicht mehr von allen Nuklearmächten geteilt. Taktische Nuklearwaffen und Szenarien „begrenzter“ nuklearer Kriegsführung haben für Russland aber auch die USA schon länger an Bedeutung gewonnen. Diese Ausweitung der nuklearen Abschreckung, das zeigen die russischen Drohgebärden, führt zum Bruch des nuklearen Tabus, das eigentlich durch die Nukleardoktrinen gestärkt werden soll. Dies offenbart ein Paradox der nuklearen Abschreckung: je stärker sie genutzt, je weiter nukleare Drohungen gefasst werden, desto wahrscheinlicher eine nukleare Eskalation.

Gegenwärtig ist bei NATO und Russland ein beidseitiges Interesse erkennbar, den Krieg nicht über die Grenzen der Ukraine auszuweiten. Sollte Moskau jedoch im weiteren Kriegsverlauf eine umfassende Niederlage fürchten, könnte es auf den Einsatz taktischer Nuklearwaffen zurückgreifen. Der Ukraine-Krieg legt die Fragilität der nuklearen Abschreckung offen. Denn wenn das notwendige gemeinsame Verständnis fehlt, unter welchen Bedingungen Nuklearwaffen eingesetzt würden, geht ihre Berechenbarkeit verloren.

Risiken der Abschreckung reduzieren

Was bedeutet all das für die anstehende NPT-Überprüfungskonferenz? Wenn sich die 191 NPT-Mitgliedstaaten in New York versammeln, tun sie das in einem langen Schatten, den der Krieg im fernen Kiew wirft. Hier lohnt sich für die Delegierten der Blick zurück in die Geschichte und in eine dritte Stadt: Havanna. Die „Kubakrise“ vor knapp 60 Jahren war wie der Ukraine-Krieg ein Stresstest der nuklearen Abschreckung. Im Herbst 1962 führten die Stationierung sowjetischer Mittelstreckenraketen auf Kuba und die daraufhin verhängte US-amerikanische Seeblockade die Welt an den Rand eines Atomkriegs. Nach 13 Tagen endete die Krise mit dem Abzug der sowjetischen Nuklearwaffen im Gegenzug für (öffentliche und nicht öffentliche) US-Konzessionen. Auch damals werteten westliche Analyst:innen und Entscheidungsträger:innen dies als Beleg für das Funktionieren (US-amerikanischer) nuklearer Abschreckung. Auch damals rechtfertigte man damit nukleare Aufrüstung.

Dennoch war die Kubakrise als „transformatives Ereignisauch entscheidend für den Aufbau vertrauensbildender und risikominimierender Maßnahmen zwischen den beiden Nuklearmächten. Hierzu gehören die Einrichtung direkter Kontakte auf höchster militärischer und politischer Ebene sowie Dialoge zur strategischen Stabilität. Auf globaler Ebene kooperierten Russland und die USA, um die nukleare Ordnung – freilich zu ihrem Vorteil – stabil zu halten. Beispiele hierfür waren der Ausbau der Rolle der IAEA und – eben jener Nukleare Nichtverbreitungsvertrag, dessen Mitglieder im August 2022 in New York tagen.

Auch der Ukraine-Krieg birgt eine solche transformative Chance, wenn die aus der nuklearen Abschreckung erwachsenen Eskalationsgefahren ernst genommen werden. Die nukleare Deeskalationspolitik der Biden-Administration und der NATO war ein richtiger Schritt. Auch die Nutzung höchster militärischer Kontaktpunkte, um Fehlwahrnehmungen zu vermeiden, haben dabei geholfen, dass bisher eine unbeabsichtigte Ausweitung oder gar nukleare Eskalation des Ukraine-Krieges verhindert wurden. Diese Bemühungen um Risikominimierung müssen weiter verstärkt und konsolidiert werden – auch im Rahmen des NPT. Die USA, Frankreich, Großbritannien und ihre Verbündeten sollten auf der Überprüfungskonferenz Initiative zur Stärkung des Nuklearen Tabus ergreifen. Am überzeugendsten wäre eine gemeinsame Erklärung zum Verzicht auf Ersteinsatz, verbunden mit einer völkerrechtlich verbindlichen Zusicherung, Staaten nicht nuklear anzugreifen, die dem NPT und dem Vertrag zum Verbot von Nuklearwaffen oder einer nuklearwaffenfreien Zone angehören. Eine Reduzierung der Abschreckung auf ein Minimum – nukleare Wehrhaftigkeit im Falle eines nuklearen Angriffs – ist nötig, um die riskante Entgrenzung der Abschreckung der vergangenen Jahre zu beenden. Da ein NATO-Ersteinsatz ohnehin ausgeschlossen sein dürfte, würde eine öffentliche Erklärung keinen Verlust militärischer Optionen bedeuten. Vielmehr könnte der Westen so auf globaler Ebene eine Anti-Atomkriegs-Allianz schmieden, ohne andere Staaten vor die Wahl zu stellen, Partei in diesem Krieg zu ergreifen. Andere Großmächte (China, Indien, Brasilien, Südafrika) und zahlreiche Nichtnuklearwaffenstaaten unterstützen eine Politik der nuklearen Zurückhaltung, wollen sich aber nicht in einen neuen Ost-West-Konflikt hineinziehen lassen. Mit einem breiten Bündnis gegen den Einsatz von Nuklearwaffen könnte der Druck auf Russland erhöht werden, von weiteren nuklearen Drohungen abzusehen, um sich nicht zu isolieren. Zugleich sollten die westlichen Nuklearwaffenstaaten das von Russland zerstörte Vertrauen in negative Sicherheitsgarantien wiederherstellen und das nukleare Nichtverbreitungsregime damit stützen.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst am 11. August 2022 auf der Debattenplattform ipg-journal.

Caroline Fehl

Caroline Fehl

Dr. Caroline Fehl ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Programmbereich "Internationale Sicherheit" an der HSFK. Ihre Forschung konzentriert sich auf internationale Normen, Institutionen und Organisationen im Bereich der Rüstungskontrolle, Völkerrecht und internationale Strafjustiz. // Dr. Caroline Fehl is Senior Research Fellow at the PRIF Research Department “International Security”. Her research focuses on international norms, institutions and organizations in the fields of arms control, humanitarian law and international criminal justice. | Twitter: @CarolineFehl
Maren Vieluf

Maren Vieluf

Maren Vieluf ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt Challenges to Deep Cuts am Berliner Büro des Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (IFSH). Sie forscht dort zu Rüstungskontrolle und Abrüstung von Atomwaffen. // Maren Vieluf is a researcher in the Challenges to Deep Cuts project at the Berlin office of the Institute for Peace Research and Security Policy at the University of Hamburg (IFSH). Her research focuses on arms control and disarmament of nuclear weapons. | Twitter: @MarenVieluf
Sascha Hach

Sascha Hach

Sascha Hach ist Doktorand im Programmbereich „Internationale Sicherheit“ an der HSFK. In seiner Forschung beschäftigt er sich mit Abrüstung und Rüstungskontrolle, Nuklearwaffen, Deutscher Außenpolitik sowie den Vereinten Nationen. // Sascha Hach is a doctoral researcher in PRIF’s research department “International Security”. His research interests include disarmament and arms control, nuclear weapons, German Foreign Policy and the United Nations.

Caroline Fehl

Dr. Caroline Fehl ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Programmbereich "Internationale Sicherheit" an der HSFK. Ihre Forschung konzentriert sich auf internationale Normen, Institutionen und Organisationen im Bereich der Rüstungskontrolle, Völkerrecht und internationale Strafjustiz. // Dr. Caroline Fehl is Senior Research Fellow at the PRIF Research Department “International Security”. Her research focuses on international norms, institutions and organizations in the fields of arms control, humanitarian law and international criminal justice. | Twitter: @CarolineFehl

Weitere Beiträge zum Thema

How the West Can Avoid the Point of No Return Fears of a Russian nuclear attack following Putin’s memorable February 24, 2022 declaration of war against Ukraine have fuelled a renaissance of nuclear deterrence and calls for nu...
“It is not enough to diagnose a crisis – we also have to actively deal with it.” An interview with Nils Schmid A crisis or even the end of the liberal, multilateral world order is a frequently-heard diagnosis these days. In her interview with Nils Schmid, Member of Parliament for the Social...
Frieden am Ende? Die Eskalation im Russland-Ukraine-Konflikt und die Rolle der Friedenspolitik Russland hat den Krieg begonnen. Der Angriff auf die Ukraine und die Anerkennung der „Volksrepubliken“ Donezk und Luhansk sind ein offener Bruch des Völkerrechts und eine machtpoli...